tbs berlin GmbH Unternehmensberatung

Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege

Beruf, Familie, Pflege und Freizeit „unter einen Hut zu bringen“ ist besonders für die wachsende Zahl der Frauen und Männer ein Problem, die zu Hause pflegen. Demografischer Wandel und Vereinbarkeitsprobleme können vielfältige negative Folgen für Betriebe und Beschäftigte haben. Wir unterstützen Sie bei der Vereinbarkeit mit folgendenen Angeboten:


Leistungen der tbs berlin und in Kooperation mit unseren Partnern

  • Sensibilisierungsveranstaltungen
  • Grundlagenschulung für Betriebs-/Personalräte und Personalleitungen
  • Schulung für betriebliche/r Ansprechpartner/in Pflege (Infomappe)
  • Schulung und Beratung zu einer Betriebsvereinbarung oder Dienstvereinbarung Vereinbarkeit von Beruf und Pflege (Basis: "Musterbetriebs- oder Dienstvereinbarung Vereinbarkeit Beruf und Pflege")

Inhalte sind Insbesondere:

  • betriebliches Soforthilfe-Telefon: Für pflegende Beschäftigte, die in bestimmten Situationen ihren Arbeitsplatz nicht verlassen können (Notfälle, plötzliche Dienstreisen ...) und trotzdem sicher sein wollen, dass ihre Angehörigen gut gepflegt werden.

  • betriebliches Coachingangebot: Für pflegende Beschäftigte, die durch Coaches bei der Bewältigung schwieriger Pflegesituationen und bei der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf psychosozial unterstützt werden sollen.
  • Anforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten pflegesensibler Arbeitszeiten
  • Arbeitsorganisatorische Unterstützungsöglichkeiten
  • Rechtliche Grundlagen: Teilzeit-und Befristungsgesetz, Pflegezeit- und Familienpflegzeitgesetz, Betriebsverfassungs-/ Personalvertretungsgesetz/e

Die Angebote werden nach Absprache betriebsspezifisch angepasst. Auch betriebsübergreifende Angebote sind möglich.

Ansprechpartner: Wolfgang Jungen-Kalisch, Tel:030/23625670

 

Handlungsbedarf für Beschäftigtenvertretungen und Personalleitungen: Handlungsbedarf kann zum Beispiel für den Betrieb entstehen aus: Planungs-/Leistungsproblemen, Arbeitsunfähigkeit oder fehlenden Fachkräften und für die Beschäftigten aufgrund von: Stress durch Doppelbelastung, Erkrankung, finanziellen Problemen bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes.


Um dies zu vermeiden, ist die Förderung der Vereinbarkeit eine wichtige Aufgabe der Geschäftsführung und der Beschäftigtenvertretung. Wir helfen Ihnen dabei, die Vereinbarkeit für pflegende Beschäftigte in Betrieben zu verbessern. Auf Basis der gesetzlichen Grundlagen (Familienpflegezeitgesetz), eines Ansprechpartnermodells, eines Unterstützungsnetzes (Soforthilfe, Coaching) und anhand von Musterregelungen entwickeln wir mit Ihnen praktikable Lösungen und binden diese in ein familienfreundliches Gesamtkonzept ein.

 

Wir sind Partner des Projektes dasein-stark sein; Laufzeit 2010-2013. Gemeinsam mit Betriebs-, Personalräten und Personalleitungen entwickeln und erproben wir dort Angebote für Beschäftigte, Beruf und Pflege besser als bisher vereinbaren zu können.

Die Ergebnisse fließen in eine Musterbetriebs- bzw. Dienstvereinbarungen ein. Weitere Information finden Sie in unseren Projektflyern:

Flyer für Beschäftige

Flyer für Unternehmen

Initiator und Finanzierung des Projektes
Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg
INNOPUNKT Initiative „Beruf, Familie, Pflegen. Neue Vereinbarkeitslösungen für Brandenburg“
Land Brandenburg
Europäische Union, Europäischer Sozialfonds

nähere Infos unter Initiative-Beruf-Familie-Pflegen-neue-Vereinbarkeitslösungen